Startseite
GC Gruppe- Großhandel für SHK Haustechnik - Sanitä, Heizung, Klima
  • ANGEHENDE LAGERLOGISTIKER BAUEN LAGER-MODELLBAUTEN

    Besonder Praxisarbeit an der Berufsschule. Die Klasse des Auszubildenden Hergen Loppnow von der HTI ZEHNTER KG arbeitete acht Wochen lang und mit viel Engagement an einem Projekt mit dem Namen: »Wir bauen ein Modell eines Lagers«.

    weiter >

  • neuer Imagefilm zeigt: HTI verbindet

    Partnerschaftlich, vernetzt, verbindend: Die HTI-GRUPPE ist der zentrale Ansprechpartner für die Bereiche Tiefbau und Industrietechnik. In einer Minute sagen wir Ihnen, warum wir der perfekte Partner für Ihr Projekt sind. Emotional und überzeugend liefert unser neuer Imagefilm handfeste Argumente. Profitieren Sie von unseren Stärken. Wir sorgen für Wissenstransfer und echte Resultate. Spot an!

    weiter >

     

  • Zufriedenheit – Lesung in den Fachwelten Bayern

    Die Lesungen in den Fachwelten Bayern sind inzwischen zu einer festen Instanz geworden. Die Idee der gemütlichen Abende im Kreise von Kollegen, Kunden, Lieferanten und Bekannten geht voll auf. Inzwischen finden nicht nur begeisterte Krimi-Leser den Weg nach Markt Schwaben.

    weiter >

  • Zustand der Kanalisationen in Deutschland

    Es besteht weiterhin ein hoher Investitionsbedarf für die nachhaltige Bewirtschaftung der Kanalisation – das zeigt die aktuelle Umfrage der DWA.

    weiter >

  • Topaktuell: HTI Perspektiv 02/2017

    Mehr als 3 Milliarden Menschen weltweit nutzen bereits das Internet, immer mehr von ihnen mobil. Die Digitalisierung verändert die Welt – und damit auch die Baubranche. Welche Chancen bietet diese Entwicklung der Wasserwirtschaft?

    weiter >

     

HTI ZEHNTER KG – Objektbericht Trinkwasserbehälter Börtlingen

31.08.2015

HTI Zehnter – Trinkwasserbehälter Börtlingen

OBJEKTBERICHT TRINKWASSERBERICHT BÖRTLINGEN
100 M³ RÖHRENSPEICHER AUS PE 100 – FRANK FTW® – ALS ERSATZ FÜR ALTE GEMAUERTE TRINKWASSERKAMMER

Die Gemeinde Börtlingen (Landkreis Göppingen) beauftragte das Ingenieurbüro Fritz Planung aus Bad Urach mit der Planung den Trinkwasserbehälter Börtlingen zu sanieren. Eine der beiden vorhandenen Wasserkammern war in sehr schlechtem Zustand und musste dringend ertüchtigt werden. Die zweite Kammer sowie der Rohrkeller sollten erhalten bleiben. Nach Prüfung verschiedener Sanierungsverfahren fiel die Entscheidung die bestehende Wasserkammer abzubrechen und durch einen Röhrenspeicher aus PE 100 – System FRANK FTW® – zu ersetzen.

Die Gemeindevertreter und der Wassermeister hatten sich im Vorfeld ein vergleichbares Bauvorhaben in Eschenbach (ebenfalls Landkreis Göppingen) angesehen. Dort wurde 2013 eine alte gemauerte Wasserkammer durch einen Röhrenspeicher aus PE 100 – System FRANK FTW ersetzt. Die dort ausgeführte Lösung überzeugte die Verantwortlichen, so, dass diese Version in die Ausführungsplanung übernommen wurde. Die Ausschreibung sah dann den Abriss der alten Wasserkammer sowie die Anbindung des neuen Röhrenspeichers über einen Verbindungsrahmen an den vorhandenen Rohrkeller vor. Der Rohrkeller sollte weiter verwendet werden. Die hydraulische Ausrüstung wird teilweise erneuert bund an den neuen Behälter angeschlossen. Die Wasserspiegel des weiter verwendeten alten Behälters und des neuen Röhrenspeichers sind identisch. Aus der öffentlichen Ausschreibung ging die Fa. L. Weiss aus Göppingen als günstigster Bieter hervor, die mit den Arbeiten beauftragt wurde. Nachdem die alte Wasserkammer zurückgebaut war, wurde die Baugrube mit Splitt-Auflager für den Röhrenspeicher vorbereitet. Am Rohrkeller wurde ein Einbau- / Anschlussrahmen aus PE einbetoniert. Dieser Rahmen verbindet den neuen Röhrenspeicher mit dem Rohrkeller und dient als Zugang. Der Einstieg in die neue Wasserkammer erfolgt über eine Drucktür DN 1000, die ebenso wie die Rohranschlüsse innerhalb des Rahmens montiert sind.

Parallel zu den Bauarbeiten vor Ort erfolgte bei der FRANK Kunststofftechnik in Wölfersheim die Herstellung des Röhrenspeichers. Im Werk wurden bereits alle Anschlüsse sowie die Edelstahl-Drucktür DN 1000 fertig eingebaut. Die Anlieferung des Behälters erfolgte an einem Stück durch Sondertransport auf Kesselbrücke. Das Abladen und Versetzten des Röhrenspeichers erfolgte mittels Mobilkran in einem Hub. Beim Anschluss des Behälters an den Rohrkeller musste der geteilte Anschlussrahmen mittels Extruder verschweißt werden. Weiterhin wurden die Rohranschlüsse in den Rohrkeller hinein verlängert.

Der neue Röhrenspeicher wurde entsprechend der statischen Berechnung nach ATV-A 127 von der Fa. L. Weiss im Erdreich eingebaut und abgedeckt, so, dass die Frostsicherheit gewährt ist. Durch die kurze Bauzeit, die Einhaltung des Kostenrahmens und die Qualität der Bauausführung konnte die Baumaßnahme zur vollen Zufriedenheit aller Beteiligten abgeschlossen werden.

 

Beteiligtes HTI Haus: HTI Zehnter KG
Planer: IB Fritz Planung | Bad Urach
Baufirma: L. Weiss | Göppingen

Quelle: FRANK GmbH