Startseite
GC Gruppe- Großhandel für SHK Haustechnik - Sanitä, Heizung, Klima

language

  • HTI-Gruppe erneut Top Nationaler Arbeitgeber

    Es ist ein kleines Jubiläum – und doch ein ganz besonderes. Zum fünften Mal in Folge kürten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die GC-GRUPPE, zu der auch die HTI-GRUPPE zählt, zum „Top Nationalen Arbeitgeber“. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Nachrichtenmagazins Focus hervor. Die HTI-GRUPPE bleibt also weiterhin ein hochattraktiver Arbeitgeber.

    weiter >

  • HTI auf der TUBE

    Vom 16. bis 20. April ist in Düsseldorf wieder TUBE-Time. Vor Ort: Mehr als 1.200 Aussteller. Mehr als 30.000 Fachbesucher. Und mehr HTI. Der Fachgroßhändler für industrielles Rohrleitungsmaterial und Armaturen präsentiert auf der Fachmesse für Rohr, Röhren, Herstellung und Verarbeitung konkrete Möglichkeiten zur Prozessoptimierung. Das Motto an Stand C47 in Halle 3: „Wir verbinden.“

    weiter >

  • HTI Perspektiv: Neue Ausgabe. Neuer Look.

    Die äußeren Werte sind nicht alles, aber eben doch wichtiger Bestandteil des Gesamtpakets. Das gilt auch für unsere HTI Perspektiv. Wir haben unserem Magazin einen modernen Anstrich gegeben und hoffen natürlich, dass er Ihnen gefällt. Natürlich wollen wir weiterhin ebenso mit inneren Werten überzeugen.

    weiter >

  • Riesen-Deal mit Kölner Versorgungsunternehmen

    Als Kölner Versorgungsunternehmen beliefert die RheinEnergie AG rund 2,5 Millionen Menschen aus der Region mit Energie und Trinkwasser. Neben den Privathaushalten werden auch Industrie, Handel und Gewerbe versorgt.  Zur Optimierung und Ausweitung seines Energienetzes hatte der Konzern europaweit einen Großauftrag für die Lieferung von PE-Rohren ausgeschrieben.

    weiter >

  • AUTOMATISIERUNG: KANALSANIERUNG MIT SATELLITEN-ROBOTERN

    Auf der TUBE, der weltweit wichtigsten Messe der Rohr- und rohrverarbeitenden Industrie in Düsseldorf,  stellt sich die Branche die Frage: Wann und wie ist es sinnvoll zu automatisieren? Ist der Roboter nur ein  Mittel zum Zweck oder der entscheidende Faktor?

    weiter >

     

Geothermie, ein nagelneues Holzhaus im Trinkwassergewinnungsgebiet wird mit Erdwärme versorgt!

07.02.2014

 

Die Entscheidung hatte der Bauherr in Hetjershausen bei Göttingen schon vor Jahren gefällt: Sein Holzhaus sollte nicht nur aus Naturmaterial gebaut werden, sondern auch die benötigte Energie der Natur entnehmen. Die Lösung: Geothermie. Die Erdwärme zählt zu den regenerativen Energien und kann über eine Wärmepumpenheizung zum Heizen und Kühlen genutzt werden, als auch zur Erzeugung von elektrischem Strom.

Die innovative Technologie erfordert jedoch kompetentes Spezialwissen. Doch nach einigen Recherchen war das richtige Bohrunternehmen für die anspruchsvollen Arbeiten gefunden. Georg Wente, Geschäftsführer der Firma Geotherm – Erdwärme aus Bovenden, überzeugt den Bauherren mit seiner Expertise davon, das sein Unternehmen genau der richtige Partner sein würde.

Auf der Westflanke des Leinetal-Grabens, einer bedeutenden und bemerkenswerten Geologie, werden aktuell die Bohrarbeiten für drei Erdwärmebohrungen (über 100m) durchgeführt. Mit den Erdwärmesonden und einer Wärmepumpe wird das Holzhaus künftig mit Wärme aus der Tiefe versorgt.

Das noch junge, aber schnell wachsende Geschäftsfeld der Geothermie baut die HTI COLLIN KG mit Nachdruck aus, stellt verschiedene technische Möglichkeiten zur Nutzung von Erdwärme zur Verfügung und berät kompetent beim Einbau von Produkten. So liefert der Fachgroßhandel bereits seit Jahren Erdwärmesonden für den Flüssigkeitskreislauf sowie die zugehörigen Formteile aus Polyethylen, den Verpressmörtel für den Bohrkanal und Rohrleitungen.

Die Bohrung nahe Göttingen erfolgt im Fels aus Kalkstein, der auch zur Trinkwassergewinnung in der Region genutzt wird. Die verworfenen Gesteinsschichten auf der oberen Grabenflanke fordern dem Bohrtrupp viel Können ab. Die Erdwärmesonden aus Polyethylen PE 100 RC werden mit Wasser betrieben und erfüllen somit die Auflagen der überwachenden Behörden in Wasserschutzgebieten. Die großzügig ausgelegte und effektive Anlage arbeitet mit Wasser und im positiven Temperaturbereich. Frosttemperaturen, die eine Sole (salzhaltige Lösung) erfordern würden, werden umgangen.

Bereits in Simulationen erreichte die Wärmepumpe erstklassige Jahresarbeitszahlen von 6. Dies bedeutet, dass 84 Prozent der Heizenergie aus der Erde gefördert wird und der Kunde nur noch 16 Prozent anzurechnende Stromkosten für den Betrieb der Wärmepumpe zu erwarten hat. Die HTI COLLIN KG begleitet das zukunftsweisenden Projekt von der Planung, über die aktuelle Ausführung bis hinzu Inbetriebnahme und steh dem ausführenden Unternehmen als zuverlässiger Partner beratend zur Seite.

Bei Rückfragen zu diesem Projekt wenden Sie sich bitte an die HTI Collin KG Hidlesheim:

Ansprechpartner: Torsten Hain | torsten.hain@hti-handel.de