Uhrzeit: 10.00-11.00 Uhr

Im Zuge von Nachhaltigkeitsdebatten und zunehmender Sensibilisierung zum Umweltschutz erreicht die Sanierung von vorhandenen Schächten und Bauwerken in Entwässerungssystemen einen höher werdenden Stellenwert. Schächte und Schachtbauwerke unterliegen den verschiedensten Belastungen, die sowohl von außen in Form von Erddruck, Verkehr und Grundwasser als auch von innen durch aggressives Schmutzwasser und Abrasion wirken. In der Vergangenheit und teilweise noch heute wird auf den Einsatz von konventionellen Baustoffen, beispielsweise Beton oder Mauerstein, für den Schachtbau zurückgegriffen. Allerdings ändern sich die Belastungen ständig. Der Verkehr nimmt stetig zu und die Abwässer werden aggressiver. Werkstoffe, die früher zuverlässig ihren Dienst taten sind heute oftmals überfordert oder nicht langlebig genug.
Die Folgen sind zum Teil massive Schäden an der Bausubstanz, mit entsprechenden Auswirkungen auf das Kanalnetz und die Umwelt.

Mit dem Schacht-in-Schacht Verfahren bietet Amiblu für fast alle Schachtdurchmesser eine passende und dauerhafte Lösung für die Sanierung. Entsprechend den Bedingungen vor Ort (z.B. Zustand Altschacht, Beständigkeit, Nennweite) wird ein optimales und wirtschaftliches Sanierungs-Ergebnis erzielt – mit dem Anspruch der Sanierung zum Neuzustand.

Unser GFK-Experte Holger Hörnemann stellt das Amiblu Schacht-in-Schacht Sanierungsverfahren vor und diskutiert zusammen mit Benedikt Stentrup (Sanierungstechnik Dommel GmbH) mögliche Lösungen für die Sanierung. Selbstverständlich bleibt genügend Zeit für Fragen und einen regen Erfahrungsaustausch.

Referenten:
Holger Hörnemann | Amiblu
Benedikt Stentrup | Sanierungstechnik Dommel GmbH

Moderatorin:
Anja Strehlow | Amiblu

Hier geht es zur Online-Anmeldung
Wann:
Art:
  • Lieferantenveranstaltung
  • Online-Seminar